Wie findet man einen seriösen Therapeuten für Lernstörungen? - Oder die Nadel im Heuhaufen?

Achtung! Es gibt keine gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung!

Obwohl Legasthenie und Dyskalkulie von der WHO anerkannte Entwicklungsstörungen sind, sind die Berufsbezeichnungen Legasthenie- oder Dyskalkulie-Trainer bzw. Legasthenie- oder Dyskalkulie-Therapeut in Österreich keine geschützten Berufsbezeichnungen. D. h. der Gesetzgeber macht keine Vorgaben bezüglich Aus-, Fort- und Weiterbildung. Ferner werden Ausbildungen zum Legasthenie- oder Dyskalkulie-Therapeuten in keiner Weise durch Zertifizierungen überprüft. Rein theoretisch darf jeder Lernstörungen therapieren, auch die gelernte Friseurin von neben an. Dementsprechend groß ist der Angebotsdschungel auf dem freien Markt. Neben vielen seriösen und hochqualifizierten Therapeutinnen und Therapeuten gibt es leider auch viele Anbieter, die Behandlungen anbieten, deren Wirksamkeit wissenschaftlich nicht bestätigt werden konnten. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, sich bei der Suche nach dem geeigneten Therapeuten an bestimmten Qualitätskriterien zu orientieren.

Die sieben Merkmale einer seriösen Therapie

1. Ausbildung des Therapeuten bzw. der Therapeutin

Fragen Sie nach, über welche facheinschlägigen Aus-, Fort und Weiterbildungen die fördernde Person verfügt. Eine spezifische und wissenschaftlich orientierte Ausbildung ist die Grundvoraussetzung für eine qualitativ hochwertige Therapie von Lernstörungen.

2. Eine vorangehende ausführliche Abklärung

Der Ausgangspunkt für eine wirksame Therapie von Lernstörungen ist eine ausführliche Untersuchung der Lese-, Rechtschreib- und/oder Rechenleistung mit standardisierten Tests. Eine fundierte Förderdiagnostik bietet die Grundlage für einen individuellen und kindzentrierten Therapieplan.

3. Wie werden die Lese-, Rechtschreib- oder Rechenprobleme erklärt?

Über welches Wissen verfügt der Therapeut bzw. die Therapeutin bezüglich Lernstörungen? Decken sich die Erklärungen der Legasthenie oder der Dyskalkulie mit wissenschaftlich gestützten Erklärungsansätzen?

4. Sind die Fördermethoden transparent für Eltern?

Erkundigen Sie sich, welche Fördermethoden zum Einsatz kommen und worauf sich diese begründen. Therapien oder Trainings, die versprechen an der Ursache der Legasthenie zu arbeiten sind unseriös! Eine seriöse Therapie ist symptomorientiert. Lesen, Schreiben und Rechnen lernt man nur durch Lesen, Schreiben und Rechnen! Es sollten nur Fördermethoden zur Anwendung kommen, deren Wirksamkeit wissenschaftlich belegbar ist.

Einen guten Überblick über wissenschaftlich fundierte Fördermethoden finden Sie in den S3 Leitlinien. Eine Leitlinie schafft eine wissenschaftlich begründete Basis für die Entscheidungen, welche diagnostische Verfahren und welche Therapiemethoden angewandt werden sollen.

5. Eine realistische Planung der Förderung

Legasthenie und Dyskalkulie sind nicht heilbar und können nicht mit wenigen Therapiesitzungen weggezaubert werden. Leider! Trauen Sie also keinen Schnellheilungsversprechen! Eine seriöse Therapie sollte jedenfalls langfristig angelegt werden und dauert in der Regel mindestens ein Jahr. Je nach den bestehenden Problemen kann die Dauer der Therapie auch mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Aufgrund der Vielzahl an Einflussfaktoren kann keine seriöse Auskunft über die genaue Dauer einer Therapie gegeben werden.

6. Überprüfung des Fortschritts

Die Leistungsfortschritte sollten regelmäßig mit standardisierten Verfahren überprüft werden. Die Erfolge, aber auch die Misserfolge, sollten analysiert und den Eltern rückgemeldet werden.

7. Die Rahmenbedingungen

Selbstverständlich müssen auch die Rahmenbedingungen passen. Wo wird gelernt? In einem ruhigen Raum ohne Ablenkungen? Wird Einzel- oder Gruppenförderung angeboten? Werden die Eltern unterwiesen, wie Übungseinheiten zu Hause durchgeführt werden sollen?

Vertrauensvolle Therapeuten-Klienten-Beziehung

Der allerwichtigste Punkt für eine erfolgreiche Therapie, ist eine gute, vertrauensvolle Therapeuten-Klienten-Beziehung. D. h. Ihr Kind sollte nicht nur gerne in die Therapie gehen, auch Sie als Eltern sollten Vertrauen in die Arbeit des Therapeuten haben.

Wo findet man nun qualifizierte Therapeuten?

Der Berufsverband Akademischer Legasthenie-Dyskalkulie-TherapeutInnen - kurz BALDT - hat einen Standard entwickelt, der die Ausbildungsqualität und Qualifikation von Legasthenie- und Dyskalkulie-Therapeuten sichert. Therapeuten, die aktive Mitglieder sind, müssen eine qualitativ hochwertige Ausbildung absolviert haben und müssen einen jährlichen Fortbildungsnachweis erbringen.

Link zum BALDT den Berufsverband Akademischer Legasthenie- und Dyskalkulie-TherapeutInnen
© Copyright Werbegrafik Michaela Pucher - All Rights Reserved
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram